Pässe selber machen (3/3)

Dies ist der letzte Schritt zum eigenen Passbook Pass — das Verteilen des signierten Passes. Zum Bauen des Passes siehe Teil 2 und zur Vorbereitung der Zertifikate Teil 1.

Pass verteilen

Den fertig gebauten und signierten Pass kann man auf zwei Wegen seinen Empfängern zukommen lassen: per Mail und per Webseite.

Pass per Mail versenden

Dies ist der einfachste Weg, wenn man die Empfänger kennt. Einfach die Datei mypass.pkpass als Anhang einer Mail versenden — fertig. Auf dem iPhone braucht der Empfänger den Pass im Anhang einfach nur zu öffnen um ihn zu Passbook hinzuzufügen.

Beispielpass: Als Mail-Anhang zu Passbook hinzufügen

Pass per Webseite verteilen

Alternativ zur Mail kann die Datei mypass.pkpass auch auf einem Webserver abgelegt und ein Download-Link verteilt werden. Folgt der Empfänger dem Link dann in Safari auf dem iPhone wird im wieder angeboten, den Pass zu Passbook hinzuzufügen.

Wichtig ist hierbei jedoch, dass der Server den Pass mit dem richtigen MIME-Type Content-Type: application/vnd.apple.pkpass bereit stellt, sonst erkennt Safari den Pass nicht. Am einfachsten stellt man das sicher, indem man den MIME-Type in einer .htaccess-Datei im Pass-Verzeichnis des Webservers wie folgt festlegt:

AddType application/vnd.apple.pkpass pkpass

Hierdurch werden alle Dateien mit der Endung .pkpass mit dem korrekten MIME-Type ausgeliefert.

Der Beispielpass mypass.pkpass kann hier herunter geladen werden. Die kompletten Beispieldaten zum selber Experimentieren sind hier verfügbar.

Um den Download-Link auf der eigenen Webseite oder in einer Mail zu „garnieren“ stellt Apple einen Add to Passbook Badge zur Verfügung, der unter Einhaltung der üblichen Richtlinien verwendet werden darf.

Nächste Schritte

Der hier vorgestellte Beispielpass ist nur der Anfang. Er schöpft die Möglichkeiten, die Passbook bietet, bei weitem noch nicht aus. Es handelt sich um einen reinen stand-alone Pass ohne Webservice-Anbindung, d.h. er kann weder aktualisiert noch ungültig gemacht werden, wenn er einmal verteilt ist.

Interessante Erweiterungsmöglichkeiten bieten auch die Verknüpfung mit iBeacons oder einer Geo-Location, um den Pass automatisch auf dem Sperrbildschirm des iPhone angezeigen zu lassen wenn der Inhaber in die Nähe des Beacons oder der Location kommt.

Links

Pässe selber machen (2/3) →